Schloss St. Emmeram

Das Haus Thurn und Taxis – Schloss St. Emmeram

Das Fürstliche Haus von Thurn und Taxis öffnet den Park seines Regensburger Schlosses für die Thurn und Taxis Gartenschau – die Ausstellung, die Sie einlädt, das anmutige Ensemble des einstigen Klosters St. Emmeram und heutigen fürstlichen Residenz des Hauses Thurn und Taxis kennen zu lernen.

Seien Sie herzlich willkommen. Wo sonst, als hier im fürstlichen Schlosspark – Schloss St. Emmeram – unter knorrigen Bäumen, inmitten duftender Sträucher und entlang saftiger Wiesen – fände die Thurn und Taxis Gartenschau einen schöneren Platz. Vier Hektar still gewachsenen Grüns, durchflossen vom Vitusbach, der in einen malerischen Teich mündet, erwarten Sie, liebe Gäste und Besucher.
Ihnen präsentiert sich eine Schau rund um klassisches Mobiliar und Wohnaccessoires, um Küche und Tafel, um Pflanzenwelt und Gartenarchitektur. Genießen Sie den Besuch im Schloss Thurn und Taxis: Erfreuen Sie sich am harmonischen Bild des Schlosses, streifen Sie durch den zauberhaften Park und erleben Sie die ausgewogene Gestaltung der Exposition. In der heiteren und offenen Atmosphäre, die der Park des Hauses Thurn und Taxis ausstrahlt, präsentiert sich die Gartenschau sowie der Pflanzen & Staudenmarkt mit einem exklusiven Angebot. Wandeln Sie durch die reizvolle Parklandschaft – und Ihre Sinne werden sich an den Kreationen der Aussteller erfreuen.
Die Arrangements von Schaugärten und Gartenkunst, von Pflanzen und Stauden, von Statuen und Ornamenten, von Gartenmöbeln und Wintergärten bieten ein Bild voller Fantasie und Farben. Blumen, Sträucher, Bäume, Hecken verströmen die verführerischen Düfte Floras. Dekoration, Interieur, Küchen, Design, Antique und Mode im ländlichen Stil schaffen ein Ambiente des Wohlbefindens. Lampen und Licht, Kamine und Öfen strahlen Behaglichkeit aus. Und Stoffe, Bücher und Accessoires locken zum Stöbern. Zu Wein und Champagner, zu Speis’ und Trank, zu Erholung und Einkehr öffnen sich die Oasen der Muße, schattige lauschige Plätze – um den Besucher aufs Neue in die Welt stilvollen Lebens eintauchen zu lassen.

Geschick und Geschichte

Seit über 250 Jahren sind die Fürsten von Thurn und Taxis und die Freie Reichsstadt Regensburg miteinander verbunden. 1748 ließ sich Alexander Ferdinand von Thurn und Taxis in Regensburg nieder. „Zwölf Schiffe befanden sich in seinem Gefolge“, berichten die Chronisten seiner Zeit.
Der Fürst agierte als Repräsentant des Kaisers am „Immerwährenden Reichstag“. Seine prächtigen Feste und seine prunkvolle Hofhaltung bereicherten die stolze Bürgerschaft um berauschende Momente. Und auch als sich Reich und Reichstag auflösten, blieben die Geschicke der Familie mit Regensburg, genauer mit St. Emmeram, verknüpft.
Den Komplex des säkularisierten Klosters erhielten die Fürsten von Thurn und Taxis nach dem Verlust des Reichspostmonopols zugesprochen. Seit 1812 hat die Familie hier ihren Sitz, der ab 1883 mit dem Südflügel beträchtlich erweitert wurde. Hatten die Fürsten vormals dem Reichstag prunkvollen Glanz verliehen, so prägten sie nun die städtische Kultur mit sozialem Engagement und baulichen Stiftungen, mit Hoftheater und Hofmusik.

Moderne und Tradition

Heute sind es der Kreuzgang, das Schloss- und das Marstallmuseum, die Sie als Besucher des Fürstlichen Schlosses in die Welt von Gotik, Barock und Historismus entführen – die Sie herausheben aus dem modernen Regensburger Trubel von Universität, Klinikum und Hightech-Industrie. Es sind nur wenige Schritte bis zur Steinernen Brücke über die Donau, bis zum Regensburger Dom, zu den mittelalterlichen Gassen und den trutzigen Geschlechtertürmen. So ist ein Bummel durch Regensburg stets auch eine Reise durch die Zeit. Wie hatte doch der Benediktinermönch Otloh, der im Kloster St. Emmeram lebte, verkündet: „Die Stadt selbst ist alt und neu zugleich“. Anno 1050 war‘s.